4. Juli 2009

Die Liebe im Exil

»Ich bin gar nicht mehr zum Alleinsein gemacht.« Hilde Domin
Hilde Domin
Zum 100. Geburtstag am 27. Juli 2009

Liebe im Exil / Sämtliche Gedichte
S. Fischer Verlag


Die Liebe im Exil
Briefe an Erwin Walter Palm aus den Jahren 1931-1959
Herausgegeben von Jan Bürger und Frank Druffner
[erwerben auf fischerverlage]

"In Hilde Domins Nachlass finden sich weit über tausend Briefe, die sie mit ihrem Mann gewechselt hat: leidenschaftliche Liebesbotschaften ebenso wie anrührende Zeugnisse der Heimatlosigkeit und der Verlassenheit. 1933 wird Italien, der ersehnte Süden, zum ersten Exil. Bis Hitlers Rassegesetze auch hier wirksam werden. Die unfreiwillige Reise des jungen Paares führt beide 1939 zunächst nach England und dann in die Karibik, nach Santo Domingo. Dort richten sie sich ein, gerettet und gefangen zugleich, bis zu ihrer Rückkehr nach Deutschland im Jahr 1954.
Hilde Domins Briefe werfen ein neues Licht auf ihr bewegtes Leben. Als Dichterin ist sie berühmt, als großartige Briefautorin kann sie nun anlässlich ihres hundertsten Geburtstags am 27. Juli 2009 entdeckt werden.

Sämtliche Gedichte
Mit einem Nachwort von Ruth Klüger
Herausgegeben von Nikola Herweg
[erwerben auf fischerverlage]
»Hilde Domin redet sowohl über brennende Nächte wie über Rosen. Die Exilantin, die die Gegenstände der eingerichteten Welt hinter sich gelassen hat, richtet sich ein im Bereich der Phantasie.« Ruth Klüger
Erstmals werden mit diesem Band alle Gedichte Hilde Domins in der Chronologie der Einzelausgaben, ergänzt um verstreut publizierte und Gedichte aus dem Nachlass, vorgelegt. Ein editorischer Anhang und ein Nachwort von Ruth Klüger komplettieren diese Neuausgabe.

Hilde Domin,
am 27. Juli 1909 in Köln geboren, starb am 22. Februar 2006 in Heidelberg. Sie studierte Jura, Philosophie und politische Wissenschaft, promovierte 1935 in Florenz. Sie war Lehrerin in England, Universitätsdozentin in Santo Domingo, Übersetzerin und Photographin. Nach 22-jährigem Exil kehrte sie nach Deutschland zurück und lebte seit 1961 in Heidelberg. 1951 schrieb sie die ersten Gedichte, veröffentlichte seit 1957 und erhielt zahlreiche Literaturpreise, u.a. 1999 den Jakob-Wassermann-Preis der Stadt Fürth. Ihre Gedichte wurden in 22 Sprachen übersetzt."

Kommentare:

Harki hat gesagt…

Keine Ahnung, ob das hier jemand erreicht, ich klickere es einfach mal ein: Heute abend um 22:50 kommt auf WDR 3 was über Hilde Domin...

Ann hat gesagt…

Natürlich erreicht es.:)
Vielen Dank für diesen Tipp. Ich habe die Dokumentation vor kurzer Zeit bereits auf 3sat, glaube ich, gesehen; erwischte es ganz zufällig im Programm. Das war die Premiere, denn habe Paar Jahre bereits sehnsüchtig gewartet, seit es gedreht wurde. Der Film ist absolut sehenswert! Habe geweint und der ganze Film war wie für mich geschaffen. Schade, dass ich jetzt keine Möglichlkeit habe, es wieder zu sehen. Aber später.
Gute Nacht
Ann

Harki hat gesagt…

Ah, prima!

Ja, ich hätte mir denken können, daß das eine Wiederholung ist. Mehr als 90 Minuten Qualitätsproduktin wäre ja nie zuerst im Dritten um elf gesendet worden.

Ich war auch sehr bewegt davon. Anfangs war's mir zu persönlich; auch schon das Duzen. Man konnte sich aber daran gewöhnen und das als "menschliche" Machart verbuchen.

Dazu paßte dann auch, daß sich die Domin ab und zu gegen die Kamera wehrt -- und daß das auch gezeigt wird.

Ebenso, daß sie ab und zu einige Fragen abbügelt: "Das ist ne doofe Frage!" etc.