13. Juni 2008

Vivaldi "Sommer"

Vivaldi, "Vier Jahreszeiten. Sommer"


Jean Michel Jarre & Patrick Rondat

Der Auszug aus der klassischen Aufführung ist hier zu hören.

Jedem der Konzerte aus "Le Quattro Stagioni" waren erläuternde Sonette vorangestellt, vermutlich von Antonio Vivaldi selbst verfasst.

L'Estate - Der Sommer

Unter der harten Zeit sengender Sonne
leiden Mensch und Herde, und es glüht die Pinie.
Kuckuck erhebt seine Stimme, und bald singen ihr
Einverständnis Taube und Distelfink.

Der sanfte Zephir weht, doch plötzlich
fängt Boreas Streit an mit seinem Nachbarn.
Und der Hirte klagt, denn er bangt
vor dem wilden Sturm und um sein eigenes Schicksal.

Den müden Gliedern nimmt ihre Ruhe:
Furcht vor Blitzen und wilden Donnern
und der Fliegen und Mücken wildes Schwirren.

Ach, wie wahr sind seine Befürchtungen,
es donnert und blitzt der Himmel, und Hagel
bricht das Haupt der Ähren und des hohen Getreides.

Quelle

Kommentare:

Franklin D. Rosenfeld hat gesagt…

Waere Nigel Kennedy nicht so ein unertraeglicher Israel-Hasser, muesste man ihn wirklich lieben...

Ann hat gesagt…

Ach, das wusste ich gar nicht. Danke dir, "Franklin". Wie schade... Bin enttäuscht. Wieso widmen sich Künstler nicht lieber ihrer Begabung, anstatt die politischen Statesments abzugeben, von denen sie nichts verstehen...

Nun, auch wenn schweren Herzens, dann wechsle ich den Inhalt des Beitrags aus. Denn es stimmt, Kennedy hat mich ziemlich berührt, wie kein anderer bei Vivaldis "Vier Jahreszeiten". Er war doch auch Stipendiat an der Yehudi-Menuhin-Schule.
Aber da er, wie ich gerade nachlas (http://www.zeit.de/2008/21/J_Butler?page=1), zu den Unterzeichnern der Aufrufs von Intellektuelen und Prominenten in Herald Tribune gehört, die den 60. Jahrestag Israels seit der Staatsgründung boykottierten, ... Tja.